25.03.17
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  Joschi Schneeberger Quintett Logo Jazz-Fabrik
Foto: Joschi Schneeberger Quintett

Nach dem tollen Konzert seines Sinti-Swing-Trios im Jahr 2015 (siehe Video vom 28.03.15) macht sich der hochgelobte junge Sinti-Gitarrist Diknu Schneeberger (Akustikgitarre) nun zusammen mit dem kompletten Quintett seinen Vaters Joschi Schneeberger (Kontrabass) auf den weiten Weg von Wien nach Rüsselsheim. Martin Spitzer agiert diesmal nicht nur als Rhythmusknecht, sondern darf an der E-Gitarre auch zeigen, was er solistisch kann. Apropos Rhythmus: Dafür sorgt zeitgemäß und variabel Toni Mühlhofer (Percussion). Die Fünferbande komplettiert der Pianist Aaron Wonesch. Neben Rhythmik und Harmonien steuert auch er fulminante Soli bei. Was dabei herauskommt, klingt, als sei die Musik von Django Reinhardts Hot Club de France vom Paris der 40er Jahre in das heutige Wien versetzt. Dabei wird die dem Sinti-Swing eigene Spielweise, garniert mit Wiener Schmäh, auf andere Musikstile wie Blues und neuere Jazz-Stile übertragen. Wie bei Django ist die technische Brillianz aller Musiker selbstverständliche Voraussetzung, aber kein Selbstzweck. Die Fünf produzieren damit mitreißende Grooves, rasend schnell fetzende Nummern zum Mitswingen und nicht zuletzt wunderschöne Melodien. Ob all dies jazzpolizeilich genehmigungsfähig ist, sei mal dahingestellt: Normalverbrauchende Zuhörer begeistert "Wöd Jazz aus Wean". (auf gut Denglish: Wiener World Jazz)

(Text: Ulrich Reeg / Dr. Sigrid Gürgens)

Dieses Konzert veranstaltet die Dorflinde im Rahmen der Jazz-Fabrik Rüsselsheim.

Live-Video aus dem Wiener "Jazz Land". Mehr finden Sie auf der Website von Joschi Schneeberger.

Vorverkauf: 10,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 12,00 €

 
Der Online-Vorverkauf ist beendet. Bitte wenden Sie sich an eine unserer Vorverkaufsstellen.
 

   
  22.04.17
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  Séamus Begley & Tim Edey  
Foto: Séamus Begley & Tim Edey

Zum dritten Mal ist es dem Rüsselsheimer Folk- und Jazzclub Dorflinde als bisher einzigem Veranstalter in Deutschland gelungen, Séamus Begley für ein Konzert zu verpflichten. Der legendäre Sänger und Akkordeonist von der irischen Dingle-Halbinsel kommt nach 2007 erneut mit dem jungen Gitarren-Virtuosen Tim Edey in den Festungskeller. Begleys wegweisendes Album Meitheal katapultierte vor 20 Jahren die energetische Instrumentalmusik Kerrys mit ihren Slides und Polkas schlagartig ins Bewusstsein der weltweiten Fangemeinde irischer Musik und brachte ihm den National Entertainment Award for Traditional Music ein. Ungewöhnlich ist die sanfte, fast verletzliche und dennoch eindringliche Gesangsstimme Begleys, mit der er sein englisch- und irischsprachiges Liedrepertoire vorträgt. 2013 bekam er den Preis Traditional Singer of the Year verliehen und 2015 überraschte er mit seinem ersten reinen Gesangsalbum. Begleitgitarrist Tim Edey verblüfft die Zuhörer mit Instrumentbeherrschung, Schnelligkeit und Vielseitigkeit auf der Konzertgitarre. Er unterstützt mit halsbrecherischen Rhythmen und Läufen beim wilden Ritt durch die Tanzstücke und liefert zu den ruhigen Liedern harfenähnliche Klangmuster. Das Konzertpublikum darf sich auf einen außergewöhnlichen Abend freuen, bei dem auch Mutterwitz und skurriler irischer Humor nicht zu kurz kommen werden.

(Text: Marcus Metz)

Video: Séamus Begley and Tim Edey on BBC's Horo Gheallaidh

Vorverkauf: 10,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 12,00 €

  Online-Vorverkauf  

   
  07.10.17
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  Beoga  
Foto: Beoga

Das nord-irische Quintett Beoga kommt nach 2011 zum zweiten Mal in den Rüsselsheimer Festungskeller. Ed Sheeran, der junge britische Superstar, hat mit der Band zwei Stücke für sein neuestes Album aufgenommen. Das New Yorker Wall Street Journal bezeichnete Beoga als die aufregendste neue Trad Band dieses Jahrhunderts. Niamh Dunn (Gesang, Fiddle), Seán Óg Graham (Button Accordion, Gitarre), Damien McKee (Button Accordion) Eamon Murray (Bodhrán, Percussion) und Liam Bradley (Piano, Keyboard) bilden das Quintett, das seit Jahren zu den Vorreitern innovativer Bands innerhalb der irischen Musikszene gehört. Beoga bestechen durch ihre Spielfreude und ihre erfrischenden Arrangements und Eigenkompositionen, bei denen auch Anklänge von Jazz und Weltmusik spürbar sind.

(Text: Marcus Metz)

Live-Video: Title track from the 2016 Beoga record 'Before we change our mind'
Infos und Musikbeispiele finden Sie auf der Website von Beoga.

Vorverkauf: 10,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 13,00 €

  Online-Vorverkauf  

   
  04.11.17
20:00 Uhr

Einlass 19:15 Uhr
  HISS  
Foto: Hiss

Hiss spielen einen ungewöhnlichen, charakteristischen Stil aus Polka, Tex Mex, Cajun, Blues, Country und Rock und noch so einigen Volksmusiken mehr und singen in deutscher Sprache. 1995 gründete Sänger und Akkordeonist Stefan Hiss in Stuttgart die Band, der außer ihm selbst Thomas Grollmus (Gitarren, Mandoline, Gesang), Bernd Öhlenschläger (Schlagzeug), Michael Roth (Mundharmonika, Gesang) und Volker Schuh (Bass) angehören. Nach zahlreichen Alben und mehr als 2.000 Konzerten haben Hiss bei ihrem Publikum einen Status als Kultband erreicht und auch schon einige Musikpreise erhalten. Ihr Programm verspricht einen Konzertabend im Spannungsfeld zwischen Weltmusik und Heimatklängen, Texas und Transsylvanien, Polka und Blues, bei dem Herr Hiss mal wieder den schmierigen Conférencier gibt, der das Publikum durch das Programm führt und mit auf die Reise nimmt.
Noch ein Hinweis: Die Dorflinde-Konzerte sind keine Tanzveranstaltungen. Der Festungskeller ist fast vollständig bestuhlt. Es gibt keine Stehplätze vor der Bühne.

(Text: Marcus Metz)

Live-Video "Twisten in der Taiga" Mehr finden Sie auf der Website von Hiss.

Vorverkauf: 10,00 € (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse: 13,00 €

  Online-Vorverkauf